Welchen Segelschein brauche ich (wo)?




Segeln lernen

Bevor man Segeln lernt, sollte man sich erst einmal über die eigenen Wünsche und Bedürfnisse Klarheit verschaffen. Wo möchte man langfristig segeln? Interessiert einen das Jollen- oder Yachtsegeln? Möchte man ebenfalls einen Motor an Bord haben? … Bei der Fülle an "Segelscheinen" ist es nicht nämlich gar nicht so einfach einen Überblick zu behalten. Deswegen anbei ein kleiner Leitfaden:


Segeln auf den Binnengewässern

Wenn man auf den Binnengewässern (innerhalb des Landes) Segeln möchte benötigt man den Sportbootführerschein Binnen.


Die Ausbildung zum Sportbootführerschein Binnen unter Segel erfolgt auf kleinen offenen Booten, den sogenannten Segeljollen. Das Jollensegeln ist eine sportliche Alternative zum Yachtsegeln und wird oft auf kleinen Seen und Flüssen durchgeführt. Durch die Nähe zum Wasser und die Formstabilität der Boote erleichtert das Jollensegeln einem das Verständnis der Segelphysik. Auf Grund der schnellen Rückmeldung des Bootes bekommt man ein gutes Gefühl und kann schon bald selbstständig auf dem Wasser unterwegs sein.


Wir empfehlen nicht nur den Sportbootführerschein Binnen unter Segel, sondern auch unter Motor zu absolvieren. Dadurch hat man dann die Möglichkeit im Binnenbereich Motorboote oder Segelboote mit Aussenbordmotor (mehr als 15 PS bzw. 5 PS auf dem Rhein) zu führen. Und das ohne erheblichen Mehraufwand.


Segeln auf den Küstengewässern

Um auf den Küstengewässern mit einem Segelboot mit Hilfsmotor von mehr als 15 PS fahren zu dürfen benötigt man den Sportbootführerschein See. Der Sportbootführerschein See ist allerdings ein "Motorschein" und wird NICHT unter Segel ausgebildet. Der Grund, weswegen sich viele Vercharterer von Segelyachten den Sportküstenschifferschein zeigen lassen. Um den Sportküstenschifferschein absolvieren zu dürfen benötigt man allerdings als Voraussetzung den Sportbootführerschein See.


Fazit: Wer auf den Küstengewässern segeln möchte muss sich erst einmal mit den grundsätzlichen Regeln und Gesetzen vom Sportbootführerschein See vertraut machen. Wenn man möchte kann man jedoch währenddessen schon einmal eine Segelyacht betreten und Segel setzten. Hierfür bieten wir für den Einsteiger Segelurlaube oder für den Erfahreneren Seemeilen-sammel-Törns an. Während der Törns sammelt ihr direkt eure ersten Seemeilen die hinterher für den Sportküstenschifferschein nachgewiesen werden müssen.


Segelgrundschein

Den Segelgrundschein kann man machen, braucht man aber nicht!


Gerade Segelschulen in Urlaubsgebieten bieten oft den Segelgrundschein an. In diesem werden zwar Fähigkeiten des Segeln vermittelt, man hat aber anschließend keine weiteren Berechtigungen. Somit ist es ratsam direkt den Sportbootführerschein Binnen zu absolvieren um eine amtliche Berechtigung zu erhalten.


Jüngstensegelschein

Für Kinder im Alter von 8-14 gibt es den Jüngstensegelschein. Dieser berechtigt zum Führen von altersgerechten Segelbooten unter fachkundiger Aufsicht und unter den vorgeschriebenen räumlichen und zeitlichen Grenzen sowie zur Teilnahme an Regatten.


Zudem wird dieser häufig bei Vercharterern von "Kinderbooten" wie zum Beispiel Optimisten verlangt. Der Jüngstensegelschein ist eine gute Ergänzung zum Sportbootführerschein Binnen, da dieser unter Segel erst ab 14 Jahren und unter Motor ab 16 Jahren absolviert werden kann.